Die kleine Ariane

Die kleine Ariane

Zum Start einer Weltraumrakete wird u.a. flüssiger Wasserstoff und flüssiger Sauerstoff verwendet. Zusammen bilden sie ein hochexplosives Gemisch. Dass man Raketen auch anders  starten kann, zeigten Herr Schüler und Herr Spiecker von der Bremer Firma ASTRIUM GmbH den Schülerinnen und Schülern der Klasse 9aR und 9bR. Sie starteten eine selbstgebaute Rakete mit Diwasserstoffoxid, besser bekannt als Wasser. Nun gut, ein Druck von etwa 3-5 bar ist schon nötig, um die aus Limonadenflaschen, einem Fahrradventil, Gartenschläuchen und Klebeband gebaute Rakete etwa 30 m hoch in die Luft zu befördern. Trotz windigen Wetters gelang der Start reibungslos. Der Flug verlief wie geplant und die Rakete kehrte unversehrt wieder zur Erde zurück.

Rakete-OBSE-14 Rakete-OBSE-5

Vor dem Start der Rakete informierten die beiden Experten die Schülerinnen und Schüler über die Arbeits-und Forschungsbereiche bei ASTRIUM und über Praktikums- und Ausbildungsmöglichkeiten in der Raumfahrtindustrie.

Rakete-OBSE-13 Rakete-OBSE-4

Begeistert von den Informationen und dem Raketenflug, baten wir Herrn Schüler uns eine eigene Rakete zu bauen. Am 27.11.13 erfolgte dann die Übergabe der „kleinen Ariane“ vom Typ OSB-E-1 an die Oberschule Eversten. Für sein Engagement danken wir Herrn Schüler sehr herzlich.

kleineAriane1