SoR Projektgruppe trifft Klaas Heufer-Umlauf

SoR Projektgruppe trifft Klaas Heufer Umlauf

Im Juni 2015 hat der gebürtige Oldenburger TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf die Patenschaft für das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ an der Oberschule Eversten übernommen. Zur Freude der SchülerInnen und des Kollegiums hatte er der Schule bereits im letzten Jahr eine Videobotschaft direkt aus dem Studio der von ihm moderierten Sendung „Circus Halli Galli“ beim Sender „pro sieben“ geschickt. Darin lobte er die SchülerInnen für ihr Engagement gegen Rassismus und ermutigte sie zu weiteren Projekten. Für das gestrige Konzert hat er nun eine Delegation der Projektgruppe der OBS Eversten zu einem Gespräch über ihr Projekt und zum anschließenden Konzertbesuch eingeladen.

Die SchülerInnen freuten sich sehr über die Einladung und kamen mit einiger Aufregung angesichts der ersten persönlichen Begegnung mit dem prominenten Unterstützer am frühen Abend in die Kulturetage.

SoR-OBSE-KHU

Foto: SchülerInnen der Projektgruppe „Schule ohne Rassismus“ an der Oberschule Eversten mit ihrem Paten Klaas Heufer-Umlauf (von links): Hassan, Albert, Pascal, Brian, Alina, Mirja, Sheila

Schnell legte sich aber die Aufregung, als Klaas Heufer-Umlauf im Gespräch sein Interesse an den Meinungen der SchülerInnen zur aktuellen politischen Situation und zu den Aktivitäten der Projektgruppe bekundete und sich sehr positiv zu ihrem Engagement gegen Rassismus äußerte. Sympathisch, interessiert und offen, so empfanden die SchülerInnen ihren Paten, der sie ermunterte, sich argumentativ für Auseinandersetzungen mit rechtspopulistischen Bewegungen wie Pegida oder der AfD zu wappnen und sie zu Toleranz und zu einem empathischen Zugehen auf Geflüchtete ermutigte.

Dies konnten die SchülerInnen angesichts ihrer aktuellen Aktivitäten zweifellos zusichern. An der OBS Eversten sind sie Ansprechpartner für den Fall auftretender diskriminierender Verhaltensweisen. Seit dem Bezug der benachbarten Wohnanlage für Geflüchtete in der Adenauerallee organisieren sie Übersetzungs- und Spielangebote für die dort lebenden Kinder. Und weiterhin engagieren sie sich in ihrem Projekt „Jiyana nû / Neues Leben“ für den Wiederaufbau der Schulen in der zerstörten syrisch-kurdischen Stadt Kobanê, um so auch zur Beseitigung von Fluchtursachen beizutragen. Das Solidaritätsprojekt stieß auch bei Klaas Heufer-Umlauf auf großes Interesse und er sicherte zu, mit seinen Möglichkeiten für das Projekt und den geplanten diesjährigen Spendenlauf am 1. September im Eversten Holz zu werben. Und diese Möglichkeiten sind groß.

Mit einem positiven Eindruck und guten Erwartungen für eine weitere Unterstützung durch ihren Paten Klaas Heufer-Umlauf bedankten sich die SchülerInnen für das persönliche Treffen. Entspannt konnten sie nun zusammen mit den übrigen Besuchern des Konzerts die Vorstellung von „Gloria“ genießen. Und mit Spannung erwarten sie die zugesagte Unterstützung für den 1. September.

siehe auch NWZ-Online: Gurken am Lappan und illegale Enten